Wednesday, May 21, 2008

Lieber Vater...

....meiner Jüngsten!
Heute bin ich Dir in der Straßenbahn begegnet und war echt geschockt.

Seit 5 Jahren habe ich nichts mehr von Dir gesehen oder gehört, nicht einmal eine Karte für die Kleine zu Weihnachten oder ein Päckchen oder eine Karte oder ein Anruf zum Geburtstag. Eigentlich das Mindeste, was man von einem ach so liebenden Vater verlangen könnte.
Du behauptest doch immer überall und zu jedem, daß Du so ein lieber Vater bist und ich Dich nicht an die Kleine ranlasse. Ha! daß ich nicht lache!

Aber verschweigst, daß ich 2 Jahre hinter Dir herlaufen musste, damit Du Dich zumindest an die Besuchszeiten alle 2 Wochen hältst. Da war alles andere wichtiger: Handy, Auto, Führerschein, neue Freundin, Saufen etc.

Aber das Kind hattest Du ganz vergessen!

Und wie die Kleine gelitten hat, als Du dann plötzlich garnicht mehr erschienen bist (hattest dann eine neue Telefonnummer, die Du uns nicht gegeben hast und die man nirgends herauskriegen konnte.....war ja auch irgendwie klar!).....das hast Du garnicht miterlebt. Gelitten hat die Maus wie ein weiwundes Tier!!!! Aber da war nur ich zum Trösten und Liebhaben! Du nicht!

Und wie sie immer fragt, ob Du wegen ihr gegangen bist.....was soll ich da antworten?
Gut wie ich nunmal bin, nehme ich Dich noch in Schutz....will ja dem Kind nicht noch Schuldgefühle oder eine schlechte Vateridentifikation einreden!

Aber wie ist es denn wirklich? Du bist nicht da für die Kleine,
weißt Du: ich brauche Dich ja nicht mehr in meinem Leben, Du hast schon genug zerstört!
Aber die Kleine, die hätte Dich gebraucht!!!!


All das hätte ich Dir heute am liebsten auf den Kopf zugesagt, aber vor den Kindern?
Nein danke!

Ich war auch zu perplex, als Du plötzlich vor mir standest und mich mit einem "Hallo Melanie" ansprachst. Gegrinst hast Du........
Ich habe mich weggedreht, aber Du hast ja nicht locker gelassen.

Ich hoffe das "Wer sind Sie? Was wollen Sie von mir?" hat Dir so richtig wehgetan....ich hoffe, Du kapierst, daß Du jetzt auch nichts mehr in unserem Leben zu suchen hast.

Die Kleine hat Dich nicht erkannt, ist ja auch schon zu lange Zeit vergangen.....damals war sie noch klein und hat Dich abgöttisch geliebt;
ich glaube sie liebt Dich immer noch, aber Du gehörst einfach nicht mehr zu Ihrem Umkreis dazu!

5 oder mehr Jahre sind einfach eine lange Zeit im Leben einer 8-jährigen...Du hast alles verpasst, die guten und auch die schwierigen Zeiten!
Und Du wolltest es ja so, Du bist es gewesen der einfach verschwunden ist....wir wohnen immer noch im selben Haus und haben diesselbe Telefonnummer!!!
Wir haben uns nicht einfach aus dem Staub gemacht!

Glaub nicht, ich wüsste nicht wie oft Du umgezogen bist...ich habe alles vom Jugendamt erfahren! Und glaube ja nicht, ich wüßte nicht, was Du alles den beiden Gr0ßen angetan hast als ich im Krankenhaus lag! Ich habe inzwischen alles erfahren!

Und dann stehst Du grinsend vor mir und denkst alles ist in Ordnung?
Vergiss es doch!
Es ist einfach zu spät!

Am liebsten hätte ich gesagt: "Du Arsch, lass uns in Ruhe!"
Aber ich kann mich zusammennehmen!
Aber hier muss ich es einfach loswerden....es tut mir so weh!
Und ich bin so sauer! Stinkesauer!


Hau bloss ab und kümmere Dich weiter um Deine Handies, Autos und Freundinnen!
Wir brauchen Dich nicht mehr! Du tust uns nie mehr so weh!

Und tschüss!
Melly

11 comments:

Me said...

Dear Melly,

I wish there were some magic substance we could infuse into our children to let them know that they are perfect little beings, no matter where they come from. That the important thing is who they choose to become, and that they live with someone who loves them. That the identity and the life choices of their father does not make them (the kids) any better or worse people. And that they are here on earth to live a good life. As of yet, I have not found the substance yet, I keep answering the questions of my four-year-old about his father, and I hope said father will not come back to haunt and hurt us. If only some "it would be better for them to be in touch" - people would know only half of what it is like to not only love them all by ourselves but to also have to protect them from their fathers, and defend our choices to all, the kids included.

Love to you Melly!
L.

Petra said...

Na hoffentlich hat er nicht auch deine Bankverbindung vergessen. Solche Typen kann man wohl nur in der Pfeife rauchen. Leider stellt sich das erst raus, wenn es zu spät ist.
Ich drück dich mal und schick dem Rabenvater ein paar hässliche Pickel ins Gesicht ;-)

LG
Petra

Buecher-undWollkistchen said...

Ach, Mädel, lass Dich einfach mal in den Arm nehmen auf diesen Schreck. Du hast ganz richtig gehandelt, als Du ihn nicht erkannt hast.
Und glaub einfach an die ausgleichende Gerechtigkeit, irgendwann wird er büßen müssen, für das, was er Euch angetan hat.
Liebe Grüße
Kristin

Tanja said...

Mein Spruch dazu: Der liebe Herrgott macht nicht jeden Samstag seine Rechnung...

Lass Dich nicht unterkriegen von so einem Ar***!

Ganz liebs Grüßle *knuddel*

Tanja

nurhanne said...

Oh Melly - hugs to you (if you'll have them. I don't usually hug "strangers", but they seem in order here). Sending many thoughts your way.

Angela said...

Ach herrje. Wie schrecklich.
Paaah buuuuhm Ich wünsche Dir einfach nur, dass Du dem da nie mehr begegnest und damit auch keinen Grund zum Ärgern hast...
Viele Grüße
Angela

halfmaennchen said...

Ooh, Melly, Du hast super reagiert. Ich drück' Dir die Daumen, daß die Kleine nicht doch noch Fragen stellt (Deine Aufregung dürfte ihr nicht entgangen sein).
"Meine Faust will unbedingt in sein Gesicht" aus einem Lied von Herbert Grönemeyer (wenn auch aus dem Zusammenhang gerissen) war mein erster Gedanke, als ich das gelesen habe.
Laß' Dich nicht unterkriegen.
Ganz liebe Grüße und unbekannterweise einen dicken Knuddler!
Monika

Ühltje said...

From what I've read on your blog so far, you are doing such a great job on raising your girls without him. Don't let him spoil that knowledge. Hugs, Karin

Ele said...

Liebe Melly,
ich kann deine Reaktion, nach alle dem, was du mit dem Vater deines Kindes erlebt hast, gut verstehen. Vor den eigenen Kindern hätte ich wohl auch so reagiert und mich zusammen genommen. Gut, dass du dir deinen Frust nun von der Seele geschrieben hast.
Ein niedliches Haustier habt ihr, es stimmt man hat viel Freude mit den kleinen Vögeln und es ist auch immer was geboten.
LG und ein schönes Wochenende
Gabriele

Catrin said...

Hallo Melly,
ich habe gerade deinen Bericht gelesen und nur mit dem Kopf geschüttelt. Ich kann mir lebhaft vorstellen, was in dir vorging und wie du kämpfen musstest, um vor deinen Kindern keine Szene zu machen. Aber ärgere dich nicht. Es sind immer die Kinder, die unter einer Trennung leiden, doch manche Väter oder viele Väter, man hört ja genug davon, können sich nicht denken, dass sie gebraucht werden und die Kinder nach einer Trennung auf sie warten.
Lass dich drücken, auch wenn du deinen Ärger schon verarbeitet hast.
Liebe Grüße, Catrin.

Silvia said...

Hallo Melly
habe erst heute deinen Bericht gelesen u fühlte mich 16 Jahre zurückversetzt,als es mir so ging mit meinem Ältesten.Sein Papa hat sich genauso verhalten wie der "ach so liebevolle Vater" deiner Tochter,versucht mich bei andren schlechtzureden für seine Unzuverlässigkeit, Unzulänglichkeit u sein Nichterscheinen.Vor 3 Jahren wollt er dann hinter meinem Rücken Kontakt aufnehmen zu seinem angeblich so heißgeliebten Sohn um den er sich 11 Jahre nicht kümmerte.Als dieser 18 wurde u Geld v Oma u Opa bekommen sollte da fiel ihm dann ein :Ich hab ja nen Sohn da war doch mal was... aber mein Sohn hat stolz erhobenen Hauptes zu ihm gesagt:als ich dich brauchte u nachts geweint habe,warst du nicht da u heute da brauch ich dich nicht mehr,sieh zu wo du bleibst.Ich wünsche dir u deinen Kindern einen "starken Rücken" u dein Verhalten war goldrichtig-auch wenn es innerlich soooo weh tat. Lg Silvia