Monday, November 24, 2008

So!

Nun ist es amtlich:
Wir sind ARM!

Durch meine hoffentlich vorrübergehende Berufsunfähigkeit haben wir immer weniger Geld im Beutelchen und es reicht uns oft hinten und vorne nicht.
(vor allem die Schulsachen und Kleidung sind so teuer geworden!)

Heute habe ich mich und meine Kids bei der T.A.F.E.L. angemeldet.
So bekommen wir wöchentlich etwas Lebensmittel für'n Euro oder so.

Die Hemmschwelle war sehr sehr groß und ich habe mich wie ein kleines Mäuschen gefühlt.
Aber die Dame war sehr nett und hat mir schnell meine Ängste genommen und mich aufgebaut.
Sie fragte sogar, warum ich mich nicht schon früher gemeldet hätte....
tja, die Hemmschwelle hielt mich davon ab und die Angst zugeben zu müssen,
daß bei uns eben nicht alles so toll läuft wie es von außen aussieht.
(zumindest geldtechnisch, familientechnisch halten wir zusammen wie Pech und Schwefel!
Meine Kinder sind so toll, ich bin so stolz auf sie!)

Nun ist es aber geschafft und ich bin eigentlich ziemlich froh darüber!
Ich sehe jetzt zuversichtlicher in die Zukunft und freue mich schon über den
(wieder mal) prall gefüllten Kühlschrank!

Wieder ein Schritt geschafft, wieder einmal mich selbst überwunden...
auch wenn es sehr schwer war!

Aber wie mein Dad immer sagt:
"Lieber Arm dran als Arm ab"
*grins*

Ich habe aber trotzdem wieder lange überlegt, ob ich dies auch hier veröffentlichen soll...
Aber mir dann gedacht habe, daß ich mich ja nicht schämen muß...oder?
Und vielleicht macht es auch anderen Mut,
sich über die Hemmschwelle hinwegzuheben und Hilfe zu suchen.


16 comments:

Wollfrosch said...

Hallo Melly, wenn man für 3 Kinder sorgen muß und dann auch noch berufsunfähig ist, dann ist halt heutzutage ganz schnell das Ende der Fahnenstange erreicht.
Mit einem Haus, zwei Kindern und dem alleinverdienenden Göttergatten klappt es zwar noch besser, aber es passiert halt doch häufiger, daß am Ende des Geldes noch zuviel Monat übrig bleibt.
Gut das Du Dich überwunden hast dahin zu gehen. Es nimmt ein wenig die Sorgen. Und Dir wünsche ich, daß Du bald wieder berufsfähig bist.
LG von Jule

Lara900 said...

Melly, wie gut, dass Ihr da ein bisschen dazukriegt fuer den Kuehlschrank! Und bravo, dass Du diesen Schritt gemacht hast, der bestimmt aeusserlich gar nicht so enorm aussieht, aber sich zu ueberwinden, Hilfe zu suchen ist doch meist das schwierigste, finde ich.
Alleine zu erziehen, und alleine alles Geld fuer sich und die Kids zu verdienen ist schon gar nicht einfach, wenn man dann ploetzlich nicht mehr verdienen kann, dann sieht es halt arg aus, ganz klar. Zumal in Deutschland, wo es alleinerziehende einfach nicht besonders gut haben, von der Gesetzgebung her (meist ist man doch schlechter gestellt, alleine als mit nicht-verdienendem Ehepartner in Deutschland).
Solidarische Gruesse aus Paris (wo es alleinerziehende etwas besser haben als in Deutschland, aber einfach ist das auch nciht).
Lara

Petra said...

Mensch Melly, das ist natürlich hart, wenn man vier Personen alleine durchbringen soll/muss. Dass das an den Nerven zerrt, ist verständlich. Und die Leute von der Tafel haben mit Sicherheit schon viele solche Geschichten gehört. Meine jüngste Schwester ist auch (größtenteils) alleinerziehend und wenn sie nicht im Haus meiner Eltern mitleben würde, würde es ihr wohl ähnlich gehen. Vom Erziehungsgeld das sie im Moment bezieht, wird das Kraut nicht fett.
Alles Gute für euch.
Petra

Monika said...

Melly, ich arbeite auch im öffentlichen Dienst, kenne einige die im Bereich "Hilfe/Soziales" arbeiten. Und wann immer du mit denen redest hörst du das die Leute die sich überwinden müssen etwas zu beantragen eigentlich diejenigen sind die die Hilfe am meisten nötig haben. Also nicht zögern, nicht schämen und keine schlechten Gedanken über dieses Thema!
Alles gute
Monika

staubkoernchen said...

Liebe Melly!

Ich finde das ganz toll, dass du so etwas öffentlich schreibst. Viele Menschen haben vielleicht Vorurteile gegenüber denen, die zur Tafel gehen, aber kennen die Gründe dafür gar nicht. Wenn du arbeitsunfähig bist, dann kannst du da überhaupt nichts für und dann ist es nur gut und richtig, wenn du Hilfe bekommst. Ich bin auch seit einem halben Jahr arbeitsunfähig und meinem Freund und mir fällt es auch nicht immer leicht, unser Leben unseren finanziellen Verhältnissen anzupassen. Ich wünsche dir, dass du nicht nur Hilfe für deine jetzige Situation bekommst, sondern auch für die Ursache der Arbeitsunfähigkeit (vermutlich eine Krankheit oder so?).

Ich finde es ganz toll, dass du, auch wenn du nicht arbeiten kannst, deine Kreativität nutzt und Sockenanleitungen schreibst, um das Geld, das du damit "verdienst" deinen Kindern zugute kommen lässt! Das ist ganz toll!

Liebe Grüße vom staubkoernchen*

wollfaden said...

Hochachtung
Ich habe den Mut noch nicht.Friederike

Sprottenpaula said...

Liebe Melly,

dieser Schritt war sehr mutig von dir. Ich weiß, wie viel Überwindung das kostet. Der Schritt war auf jeden Fall richtig. Und sag mal, warum solltest du das hier nicht schreiben? Was kann dir passieren? Nix! Ich glaube, du wirst merken wie vielen es ähnlich geht ... ich weiß, schwacher Trost.
halt die Ohren steif! Laß dich nicht unterkriegen ... mit einen gefüllten Kühlschrank sieht alles gleich viel besser aus.
Freu dich am Kinderlachen ... so lange das noch geht, ist alles gut.

Ich drück dich mal
Pia

strick_bine said...

Liebe Melly,
schämen muß man sich, wenn man in einem vollen Bus in der Nase bohrt.
Ich denke, du hast ganz richtig gehandelt. Außergewöhnliche Situationen bedürfen außerordentlicher Maßnahmen. Schöpfe alle Möglichkeiten der Unterstützung aus. Wir leben in einer Zeit, in der es immer wieder auf und ab geht.
Ich habe Glück mit 3 Töchtern und Mann. Und der ist auch noch Beamter, wird also nicht arbeitslos. Wir wissen das sehr wohl zu schätzen. Und wenn wir mit sicherem Einkommen schon den Gürtel enger schnallen müssen ... ?
Ich kenne dich ja nun nicht näher, aber du scheinst eine Frau zu sein, die natürlich zuerst an ihre Mädels denkt und dir ist es wichtig, das sie nicht hungrig sind. Denn leider kann man von Luft und Liebe nicht leben (davon hättet ihr ja genug!). Laß dich bloß nicht unterkriegen. Wir Frauen sind Kämpferinnen.
Du hast wundervolle Talente, nutze sie weiterhin.
Liebe Grüße von Sabine

Heike said...

Hallo Melli,
erst jetzt bin ich wieder mal zum Bloglesen gekommen. Zwischen all den schönen Strickwerken fand ich diesen Beitrag und er hat mich berührt.
Ich finde es ganz toll, dass du darüber berichtest und somit auch anderen Mut machst.
Ich war über zehn Jahre wegen chronischer Erkrankungen meiner beiden Kinder nicht berufstätig. Es gab vieles auf das wir verzichten mussten. Aber ich bereue keine einzige Sekunde. Das was ich damals investiert habe, zahlt sich heute mehrfach aus in so vielerlei Hinsicht.
Du und deine Kinder, ihr seid ein kreatives Team!
Ich wünsche Euch alles erdenklich Liebe und Gute!
LG Heike

wollhexe68 said...

Liebe Melly!

Ich sitze hier gerade mit dicken Tränen in den Augen. Kann ganz genau nachvollziehen wie es Dir gerade geht! Stecke ja in der gleichen Situation wie Du! Na gut, mittlerweile sind es nur noch zwei Kids, der Große lebt bei seinem Vater (was mir immer noch sehr zu schaffen macht, er fehlt hier sehr!!) und ich habe einen 400 Euro-Job. Aber auch hier ist ständig Ebbe in der Kasse und mir graut jetzt schon vor Weihnachten. Die Kid´s sind zwar auch mit "kleinen" Geschenken zufrieden, aber es macht mich immer unendlich traurig ihnen nicht mehr "bieten" zu können. Denke Du verstehst wie ich das meine!
Ich find´s toll das Du den Schritt gemacht hast und werde mich mal erkundigen ob es sowas auch in meiner Nähe gibt!
Danke für diesen Post und das Du Deine Sorgen mit uns teilst!

Dir und Deinen Mädels alles Liebe! Und haltet weiter so fest zusammen das ist mehr wert als alles andere!

GlG
Suse

Benida10 said...

Hallo Melly, ich finde es toll, dass du den Mut hattest dieses hier zu schreiben. Ich denke mal es gibt einige die jetzt den gleichen Schritt wagen.
Ich hab es da etwas besser, da ich meine Mutter als Unterstützung habe ( sie bekommt auch die superschönen Socken von mir), und ich dadurch arbeiten gehen kann um meine Jungs satt zu kriegen.
Ich wünsche dir ganz viel Kraft und hoffe dass es dir bald wieder so gut geht dass du wieder berufsfähig bist.

LG von Martina

Andrea's Sockengarten said...

Liebe Melly,

ich kann jetzt überhaupt nichts dazu sagen, weil mir irgendwie die Worte fehlen, aber ich denke an Dich und Deine 3 Süßen!

Sei ganz lieb gegrüßt
Andrea

Anonymous said...

Ganz liebe Grüsse aus der Schweiz, Du bist nicht allein.
http://www.armutskonferenzvonunten.ch/

Jea said...

Hallo Melly

ich weiss gerade nicht was ich sagen soll. Mir tut das so Leid.
Zum Glück gibt es so was wie die Tafel!
Und wie gut das du dich da hin getraut hast. Ich glaube das ist eine Hürde bei der man erst mal eine rechte Portion Mut braucht!
eine dicke umamung
Jea

Sockenlibeth said...

Moin Melly,
du mußt dich nicht schämen !! Ich find es unheimlch mutig, von dir, dass du diesen Schritt gemacht hast und auch damit bist du deinen Kids ein Vorbild.
Laß dich nicht unterkriegen, es wird auch wiede r besser.
Lisabeth

Daniela said...

Liebe Melly,

Du musst Dich nicht schämen, um Hilfe zu bitten... es zeugt von Deiner Stärke und der Fürsorge Deinen Kindern gegenüber, dass Du diesen Schritt gewagt hast.

Schämen müssten sich diejenigen, die es möglich machen, dass Mütter mit Kindern überhaupt arm sein können...

Danke dafür, dass Du außer Deinen wunderbaren Mustern auch solche doch privaten Gedanken mit Deinen LeserInnen teilst.

Sei beschützt und gesegnet
Dany